Bessere Luft in Stuttgart durch Digitalisierung des Verkehrssystems

Mobilitätskongress Region Stuttgart

Mit elf Maßnahmen will sich die Stadt Stuttgart für eine Verbesserung der Luftqualität einsetzen. Das Projekt, das kurz vor dem Start steht, umfasst unter anderem die Ausstattung von 500 Fahrzeugen mit Sensoren, die Daten über das Fahrverhalten liefern, um Schlüsse zum Verkehrsfluss ziehen zu können. Auch die Entwicklung nutzerspezifischer Verkehrsinformationen, u. a. zur Schaltung von Ampeln, sollen dazu beitragen, die Verkehrsführung zu optimieren und die Stickoxidbelastung nachhaltig zu verringern.

Der Verwaltungsausschuss hat dem Projekt sein Votum ausgesprochen, es allerdings mit einer Förderung aus dem “Sofortprogramm Saubere Luft 2017 bis 2020” des Bundes verknüpft. Stadtverwaltung, die Abfallwirtschaft Stuttgart (AWS) und der SSB haben 35 Anträge in verschiedenen Bereichen wie „Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme“ oder „Elektromobilität“ mit einem Fördervolumen von rund 22,2 Mio. Euro eingereicht. 15,5 Mio. Euro wurden bereits bewilligt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*